Faszination Amazonas
Amazonas Tierwelt
Traurige Entwicklung 

 

 

Home Aquaristik Terraristik Der Amazonas

 

 

 

 

 

 

 

 

Amazonas Tierwelt

 

Der berühmteste unter den Amazonas-Fischen ist wohl der Piranha. Dagegen ist eine große Menge der kleinen Flusstiere der Wissenschaft noch nicht bekannt. Selbst die Bewohner des Flusses kennen nur einen kleinen Ausschnitt der Tierwelt.

In allen Flüssen Europas existieren gerade 150 verschiedene Fischarten. Dagegen schätzen Wissenschaftler
die Vielfalt im Amazonas auf über 5.000 Arten. Auch in den anderen großen Flüssen der Welt gibt es nicht annähernd solch eine Artenvielfalt: im Kongo gibt es 500, im Ganges 300 und im Nil ganze 200 unterschiedliche Arten. Bislang sind laut „nano“ 3.500 Amazonas-Fischarten bekannt und katalogisiert.

In den unzähligen Seitenarmen des riesigen Flusssystems des Amazonas fangen Fischer immer wieder unbekannte Arten, die kein Wissenschafter kennt und die noch keinen Namen haben.

Das Amazonasgebiet ist für seine Artenvielfalt bekannt. Die Hälfte aller Tier- und Pflanzenarten lebt in und an diesem Flusssystem. Immer wieder aber staunen Wissenschafter, wie viel Neues es noch immer zu entdecken
gibt und welche erstaunlichen Fähigkeiten die Lebewesen im Dschungel entwickelt haben. Ein spannendes Beispiel dafür sind die Fische des Amazonas. Am Fischmarkt der Dschungelmetropole Manaus ist auch für erfahrene Biologen noch immer Rätselhaftes zu finden. Tonnen von Fisch landen jeden Tag auf den Laden-
tischen. Sie sind ein kleiner Ausschnitt aus dem sagenhaften Artenreichtum des Amazonas.

Werden seltsame Exemplare angeliefert, suchen Wissenschafter die Lebensräume dieser Tiere. In den ent-
legenen Flussgebieten und Sümpfen des Amazonas-Beckens leben mindestens 3000 Fischarten, die noch niemand kennt, vermuten die Forscher. Dieser Lebensraum birgt Reserven, die einen unschätzbaren Wert für
die Menschheit haben.

Auffällige Exemplare werden neugierigen Wissenschaftern in verschiedene Forschungsstationen gebracht. Die Biologen kommen mit dem Bestimmen nicht nach und so stapeln sich die verschiedenen Proben in Schachteln
und Regalen. 3500 Amazonas-Fischarten sind bekannt und katalogisiert. Auf dem Forschungsfriedhof der Namenlosen aber finden sich seltsame Wesen, die niemand kennt. Konserviert warten sie darauf, beim Namen genannt zu werden.

Quelle: unbekannt